Das 1×1 der Nistkästen

Nistkästen sind heutzutage ein beinahe selbstverständliches Zubehör in vielen Gärten. Richtig eingesetzt leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Hier lesen Sie, welcher Nistkasten für welchen Vogel geeignet ist und welche Kriterien ein Nistkasten sowie sein Standort erfüllen muss.

Foto: Pixabay/MikeDobe

Vögel haben verschiedene Vorlieben, Größen und Verhaltensweisen und daher auch verschiedene Ansprüche an ihren Nistkasten. Nicht nur das Einflugloch muss daher zu der Vogelart passen, sondern auch die Form des Nistkastens selbst.

Welcher Nistkasten für welchen Vogel?

Hier eine kleine Übersicht, welche Vogelarten welche Einfluglöcher brauchen:

  • kleine Meisen (z.B. Tannen-, Sumpf- oder Blaumeise): 26-28 mm
  • große Meisen (z.B. Kohlmeise): 32 mm
  • Feldsperling: 32 mm
  • Haussperling: 32-34 mm
  • Kleiber: 32-45 mm
  • Gartenrotschwanz: 48 mm hoch x 32 mm breit (oval)
  • Star, Buntspecht: 45 mm
  • Waldkauz: 130 mm

Manche Vögel bevorzugen anstelle von geschlossenen Nistkästen lieber halboffene, sogenannte Halbhöhlen:

  • Rotkehlchen
  • Grauschnäpper
  • Bachstelze
  • Hausrotschwanz
  • Zaunkönig

Der richtige Standort des Nistkastens

Damit die Vögel den Nistkasten auch optimal nutzen können und sie darin sicher sind, muss der Standort und die Ausrichtung des Nistkastens passend gewählt werden. Hier unsere Tipps zum Aufhängen des Nistkastens:

  • Zum Schutz vor Fressfeinden: Nistkasten an einem einzelnen Ast oder aufhängen, in dessen Nähe sich keine weiteren Äste befinden, an denen ein Nesträuber zum Nistkasten gelangen kann. Alternativ: Hauswand; einzelner, hoher Pfosten; hohe Säulen…
  • Am Baumstamm können Sie für zusätzliche Sicherheit einen Marderschutz anbringen.
  • Der Nistkasten sollte nicht frei schaukeln.
  • Der Standort sollte geschützt vor verschiedenen Witterungen sein und im Halbschatten liegen. Vor allem im Sommer sollte er vor zu starker Sonneneinstrahlung geschützt sein.
  • Das Einflugloch zeigt im Optimalfall nach Südosten, aber nicht direkt nach Süden. Regen sollte nicht in das Loch hineinkommen können.

Sehr wichtig ist außerdem die Höhe, in der der Nistkasten aufgehängt wird. Allgemein liegt die zwischen ca. zwei und fünf Metern. Je nach Vogelart ist eine andere Höhe empfehlenswert. Für Singvögel im Garten etwa eine Höhe von 1,8 m, sonst 2,8-3,5 m. Für größere Vögel kann der Nistkasten auch höher hängen (4-6m).

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des LBV Bayern.

Bauanleitungen für verschiedene Nistkästen finden Sie hier:

Nistkasten Bauanleitungen

Wenn Sie gerne Nistkästen selber bauen möchten, finden sie nachfolgend einige Bauanleitungen für unterschiedliche Arten. Versuchen sie es einfach einmal und probieren Sie es aus!